Der tägliche News-Service für die Travel Industry

23. November 2017

Reisen in Simbabwe sind "mit Umsicht möglich"

Nach dem Rücktritt von Präsident Mugabe sei die Lage in der Hauptstadt Harare weiterhin ruhig, schreibt das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reisehinweis. Der internationale Flughafen sei geöffnet und es finde normaler Flugbetrieb statt. Reisen in Simbabwe seien "mit angemessener Umsicht" möglich, so die Behörde. Bewegungen in Harare sollten allerdings "auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt und Ausweisdokumente stets mitgeführt werden". Auswärtiges Amt

Santo Domingo: Bürger protestieren gegen Abzocke

Eine Initiative hat den Tourismusminister der Dominikanischen Republik, Francisco Javier García, aufgefordert, gegen astronomische Preise für Touristen in der historischen Altstadt des Landes vorzugehen. Die Neigung von Dienstleistern wie Nagelstudios und Schönheitssalons, Touristen mit stark überhöhten Preisen über den Tisch zu ziehen, schade dem Ansehen des Landes, so die Bürgerorganisation. Gloobi

Unterkünfte auf den Florida Keys wieder geöffnet

Zehn Wochen nach den Verwüstungen durch Hurrikan "Irma" empfangen 70 Prozent der Unterkünfte auf den Inseln wieder Gäste und können von Reiseveranstaltern gebucht werden. Im Bereich der mittleren Keys dauern die Aufräumarbeiten noch an. Reise vor9 (Pressemitteilung)

In Hua Hin gehen die Fluten zurück

Nach den schweren Regenfällen gelang es den Hilfskräften, das Wasser großenteils aus der Stadt am Golf von Thailand abzupumpen. Die Bahnstrecke in den Süden Thailands wurde wieder freigegeben. Bangkok Post

Oaxaca ist eine Reise Wert

Der Bundesstaat in Mexikos Süden gehört zu denen mit der größten indigenen Bevölkerung und ist zugleich einer der ärmsten. Beim Tourismus gibt's noch viel Luft nach oben: Die Touristen, die derzeit kommen, sind meistens noch Backpacker. Süddeutsche