Der tägliche News-Service für die Travel Industry

29. März 2017

Unister-Kreditvermittler muss ins Gefängnis

Das Landgericht Leipzig hat den Finanzvermittler zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Der 69-Jährige soll dem verstorbenen Unister-Gründer Thomas Wagner das Geschäft mit einem dubiosen Diamantenhändler vermittelt haben, der ihm statt eines Millionen-Kredits Falschgeld andrehte. Die "Torheit der Opfer" wertete der Richter als strafmildernd. Leipziger Volkszeitung

Umstellung auf Tui-Stores zieht sich

Von den bundesweit geplanten 120 Tui-Stores sind derzeit 38 eröffnet. Geht es im bisherigen Tempo weiter, kann es noch dreieinhalb Jahre dauern, bis alle vorgesehenen Reisebüros umgestellt sind. Die Stores bieten Lounge-Flair und Technik-Gadgets, wie iPads und interaktive Weltkarte zur Reiseinspiration. "Durch das Shop-Konzept haben wir deutlich mehr junge Kunden in den Reisebüros", sagt Oliver Beck vom Tui-Eigenvertrieb. Touristik Aktuell

Tripadvisor tut sich schwer mit Reiseverkauf

Den Schritt zum Online-Reisebüro hat sich das Bewertungsportal einfacher vorgestellt. Trotz der schnellen Funktion "Instant Booking" fließen die Umsätze nicht wie geplant, was die Aktie seit November um ein Drittel fallen lässt. Stattdessen setzt Tripadvisor jetzt verstärkt auf Ausflüge und Touren vor Ort, von denen weltweit 56.000 buchbar sind. Travelnews

Rentenversicherung könnte Ryanair bremsen

Die Vereinigung Cockpit will erreichen, dass Ryanair-Piloten als Scheinselbstständige eingestuft werden. Darüber will die Gewerkschaft morgen mit der Deutschen Rentenversicherung und Arbeitsministerin Andrea Nahles reden. Haben die Piloten damit Erfolg, wollen sie bei der Arbeitsagentur Anzeige erstatten, was den Ryanair-Feldzug in Deutschland bremsen könnte. Spiegel

Branson fordert Branchenprotest gegen Brexit

Ein harter Brexit werde die Reisebranche schwer treffen und sie Milliarden kosten, sagt Virgin-Gründer Richard Branson. Es wäre idiotisch, sich nicht dagegen zu wehren. Bereits im Vorfeld des Brexit erschwere es der Verfall des Pfundes den Briten, zu reisen und lasse für die Airlines, die alles in US-Dollar bezahlen müssten, die Kosten steigen. TTG

Zehn Prozent starten Flugsuche mit Google Flights

So eine Umfrage bei Nordamerikanern von der Flugdatenbank OAG. 41 Prozent dagegen beginnen ihre Suche mit der App oder Website ihrer Lieblingsfluglinie, 28 Prozent mit einem Vergleichsportal oder einem Online-Reisebüro. 53 Prozent würden dabei gerne wissen, ob die Verbindungen teuer oder billiger werden. Tnooz

Bei Online-Plattformen auf Bildgrößen achten

Bilder und Grafiken funktionieren auf Facebook, Linkedin, Youtube, Instagram, Twitter und Co am besten, wenn man die empfohlenen Standardmaße einsetzt. Das Factsheet listet Bildgrößen für Social-Media-Kanäle und verschiedene Platzierungen. T3N, Business 2 Community (Grafik)

63 Prozent mehr Malware-Attacken auf Handys

Die Zahl der Schadsoftware-Angriffe habe sich in der zweiten Hälfte 2016 beinahe vervierfacht, so der Nokia-Sicherheitsbericht. Im Oktober seien 1,35 Prozent aller mobilen Geräte infiziert gewesen, ein neuer Rekord. Wirtschaftswoche

Highspeed-Internet oft deutlich zu langsam

Laut Bundesnetzagentur erreichen Breitbandanschlüsse zu 78 Prozent nicht die versprochenen Maximalwerte, bei Mobilfunkanschlüssen erfüllten nur rund fünf Prozent die Werbeversprechen. Insgesamt hätte die Hälfte der Festnetznutzer mindestens 60 Prozent der vereinbarten Datenrate bekommen. Seit den Stichproben 2012 zeigten sich unwesentliche Verbesserungen. Zeit

Meistgeklickter Link vom Dienstag

Tui-CCO Ralf Horter macht Schluss. Gloobi