Der tägliche News-Service für die Travel Industry

19. September 2017
Inside

Small Planet wächst durch Airberlin-Pleite

Der Ferienflieger ist nun auch bei DER Touristik und FTI unter Vertrag und stockt die Flüge für Tui auf. Die deutsche Tochter der baltischen Small Planet Airlines Group fliegt erst seit einem Jahr und nutzt nun das Airberlin-Chaos, um sich in Deutschland breitzumachen. Im nächsten Sommer sollen bereits zehn Airbus 320 in der Luft sein. Gloobi

Nur noch zwei Unister-Strafprozesse anhängig

Das Landgericht Leipzig hat den Prozess gegen einen ehemaligen Bereichsleiter des insolventen Portalbetreibers Unister wegen Steuerhinterziehung und Computerbetrug nach Zahlung von 20.000 Euro eingestellt. Jetzt stehen noch zwei Ex-Manager unter anderem wegen des sogenannten "Runterbuchens" im großen Stil vor Gericht. Sächsische Zeitung
Destinations

Hurrikan "Maria" erreicht höchste Stufe 5

Der Wirbelsturm fegte heute Nacht über die Karibikinsel Dominica hinweg. Über Schäden ist noch nichts bekannt. Jetzt nimmt Maria Kurs auf die Virgin Islands und Puerto Rico. Eventuell könnte der Hurrikan die Nordküste der Dominikanischen Republik streifen. Gloobi

Zwei Flughäfen in Italien zeitweise geschlossen

Vom 4. bis 18. Oktober unterbricht der Airport Venedig-Treviso den Betrieb wegen Bauarbeiten an der Startbahn. Vom 6. November bis 10. Dezember wird Trapani auf Sizilien aus dem gleichen Grund dicht gemacht. Travel One 
Marketing

MUC-Chef Travel Industry Manager des Jahres

Der Travel Industry Club hat Michael Kerkloh, CEO des Flughafens München, mit dem Preis ausgezeichnet. Kerkloh steht seit 15 Jahren an die Spitze des Flughafens und hat München zu einem der bedeutendsten Luftverkehrsknoten ausgebaut. Auf seiner Gala in Köln vergab der TIC weitere Preise, zum Beispiel an Thorsten Lehmann, Geschäftsführer von Sunny Cars, der zum Sales & Marketing Manager 2017 gekürt wurde. Gloobi

Accor legt Marketing und Kommunikation zusammen

Den neu geschaffenen Bereich leitet die frühere Marketingchefin Sybille Milka-Böhm. Der bisherige für Deutschland und Zentraleuropa zuständige Kommunikations-Chef Eike Kraft geht von Bord. Top Hotel 
Basta

Aufstocker

Wenn das eigene Einkommen fürs Nötigste nicht reicht, hilft der Staat aus. Das versteht man eigentlich unter "aufstocken". Bei Airberlin halten nun Topverdiener die Hand auf. Denn das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit ist auf 6.350 Euro pro Monat gedeckelt. Das ist manchen Piloten und Managern zu wenig. Deshalb lassen sie sich laut "Spiegel" den fehlenden Betrag bis zur gewohnten Höhe aus der klammen Airberlin-Kasse "aufstocken". Das kostet rund zehn Millionen pro Monat und geht zu Lasten der Insolvenzmasse und des Rettungskredits der Steuerzahler. Spiegel