Der tägliche News-Service für die Travel Industry

22. Februar 2019

Staatsanwalt prüft Anzeigen gegen Germania-Chef

Nach der Pleite seiner Airline Germania sind bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafanzeigen gegen den Chef und Inhaber Karsten Balke eingegangen. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf einen Sprecher der Behörde. Die Kläger werfen ihm demnach Betrug und Insolvenzverschleppung vor. Wie stichhaltig die Vorwürfe sind, ist indes unklar. Balke versichert, die Vorwürfe seien unbegründet. Reise vor9

Mittelständler wachsen stärker als der Markt

Kleine und mittelgroße Veranstalter konnten ihre Umsätze im Touristikjahr 2017/18 um 13,8 Prozent steigern. Damit legten sie deutlich stärker zu als der Gesamtmarkt mit 8,3 Prozent. Das Wachstum trieben vor allem dynamisch produzierende Veranstalter und Kreuzfahrtanbieter voran. FVW

NCL steigert Umsatz und Gewinn kräftig

Norwegian Cruise Line Holdings hat im Jahr 2018 einen Nettogewinn von umgerechnet 840 Millionen Euro eingestrichen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Anstieg um 25 Prozent. Der Gesamtumsatz der Reederei stieg um zwölf Prozent 5,4 Milliarden Euro, bei einer Kapazitätserweiterung um 8,5 Prozent. Reise vor9

Mehr Tote bei Flugunfällen als im Vorjahr

Nach Iata-Zahlen kamen im vergangenen Jahr 523 Passagiere und Crew-Mitglieder bei Flugunfällen ums Leben. Auf 46,1 Millionen Flügen sind 62 Unfälle passiert, elf davon forderten Todesopfer. 2018 schnitt damit etwas schlechter ab als das Vorjahr, aber immerhin besser als der Schnitt der vergangenen fünf Jahre. 2017 waren bei sechs Zwischenfällen 19 Menschen gestorben. Statistisch geschieht bei jedem 740.000. Flug ein Unfall. Airliners

Airlines müssen bei Falschbuchung entschädigen

Verweigern Airlines die Mitnahme von Passagieren, weil der Reisevermittler falsche Flüge gebucht hat, müssen Fluggesellschaften trotzdem die Reisenden für die verweigerte Beförderung entschädigen. Sie können dann wiederum den Mittler in Regress nehmen, urteilt das Amtsgericht Hamburg. Airliners

E-Mail wichtiger als Messenger und Social Media

Das ist die Kernaussage einer Studie von United Internet Media (GMX, Web.de). Für mehr als ein Viertel der Befragten sind in der DACH-Region die E-Mails unverzichtbar. Messenger (20,6%), Online-Banking (16,6%), Suchmaschine (13,4%) und soziale Netzwerke (5,5%) rangieren dahinter. Mails werden als sicherster und vertrauenswürdigster digitaler Kommunikationsdienst bewertet. Kress

Deutscher Anbieter will Whatsapp die Stirn bieten

Der Name der Alternative COI steht für "Chat over IMAP" und bedeutet Chatten über die IMAP-Server. Über diese Server läuft der weltweite E-Mail-Verkehr. Und auf drei Vierteln ist die Software der Kölner Firma Open-Xchange installiert, die Entwickler von COI. Somit wären drei Milliarden User erreichbar, doppelt so viele, wie Whatsapp nutzen. Auf das exzessive Datensammeln will man verzichten. Lead Digital

Gleicher Inhalt auf "Busgruppeninfo" und "Bus1"

Gruppenreiseveranstalter nutzen busgruppeninfo.de als Suchmaschine für Hotels, Restaurants, Ausflugsziele und Arrangements. Das Angebot ist auch über eine App zugänglich. Auf bus1.de der Gütegemeinschaft Buskomfort finden Suchende ein ähnliches Inventar. Durch eine gemeinsame Schnittstelle haben die Nutzer eines Portals jetzt auch Zugriff auf die Inhalte des anderen. Gastgewerbe Magazin

Sixt testet Carsharing in Berlin

Mit Sixt Share können Autos per App gemietet und ab neun Cent pro Minute genutzt werden. Die Preise sind dynamisch und ändern sich nach Tageszeit und Verkehrsaufkommen. Die maximale Mietdauer beträgt 27 Tage. Getankt wird an Partnertankstellen. Um die Bezahlung des Benzins müssen sich die Fahrer nicht kümmern. T3N

Meistgeklickter Link vom Donnerstag

Thomas Cook sortiert Produktmanagement neu. Reise vor9