Der tägliche News-Service für die Travel Industry

22. Januar 2019
Inside

Schweizer sollen Reisebüros von Haftung befreien

Der Schweizer Reise-Verband (SRV) hat die Agenturen im Nachbarland aufgefordert, sich von ihren Kunden schriftlich bestätigen zu lassen, dass sie über mögliche finanzielle Schieflagen von Airlines informiert wurden. Er bietet seinen Mitgliedern dazu eine vorformulierte "Einverständniserklärung" an. Sie bezieht sich auf den Verkauf von Einzelleistungen und solle helfen, Diskussionen am Schalter zu verhindern, sagt SRV-Geschäftsführer Walter Kunz. Reise vor9

Israelische Hacker finden Amadeus-Sicherheitsleck

Auf die Sicherheitslücke wurden die Experten aufmerksam, als sie einen Flug bei der israelischen Fluggesellschaft El Al buchen wollten. Sie erhielten eine unverschlüsselt versandte E-Mail mit einem Link, um ihre Passagierdaten zu überprüfen. Es gelang ihnen, sich durch eine Anpassung eines Feldes im Code der Webseite die Namen und die Flugnummern anderer Passagiere sowie Zugriff auf deren Konten zu sichern. Laut Amadeus ist das Problem inzwischen behoben. Aerotelegraph
Destinations

Umkehr nach Sydney wegen Schlägerei an Bord

Raufende Passagiere zwangen einen Jet der SIA-Tochter Scoot auf dem Weg nach Singapur zur Landung. Die zwei Männer waren aufeinander losgegangen. Der Versuch, die Sitznachbarn zu trennen, half nur kurz. Ein Mann riss sich los und fing von vorne an. Der Pilot flog schließlich nach Sydney zurück. Der alkoholisierte Raufbold verbrachte den Rest des Fluges gefesselt auf dem Boden und wurde nach der Landung festgenommen. Spiegel

Kuba-Investitionen im Visier der USA

Die Trump-Regierung will eine Gesetzesklausel, die die Verfolgung wirtschaftlicher Aktivitäten ausländischer Unternehmen auf Kuba ermöglicht, innerhalb von 45 Tagen prüfen. Die Klausel gibt es seit 1996, sie wurde aber noch nie angewendet. Davon könnten unter anderem spanische Hotelketten betroffen sein, die mit kubanischen Staatsfirmen Joint Ventures betreiben. Reise vor9
Marketing

Kein Pardon bei schlechtem Service

Deutsche Konsumenten sind in diesem Punkt besonders nachtragend: 81 Prozent der Befragten einer Studie erinnern sich an schlechte Serviceerlebnisse, die ein Jahr oder länger zurück liegen. Schlecht für die Unternehmen: Die Verbraucher erzählen das auch noch weiter. Die wichtigsten Kriterien für guten Service sind aus Sicht der Kunden die Lösung des Problems, Freundlichkeit und eine kurze Reaktionszeit. Absatzwirtschaft

ANA verstärkt Marketing-Team

Frank Mahle ist seit kurzem als Senior Agent Marketing & Communications in Frankfurt für die Airline tätig. Der 33-jährige arbeitete zuvor bei Air Canada, Qatar Airways und Singapore Airlines. E-Turbonews
Basta

Wie Korean Air gegen trickreiche Groupies kämpft

Um ihren Pop-Idolen mal ganz nahe sein zu können, buchen Fans koreanischer Boygroups bisweilen teure Flugtickets, wenn sie von deren Reiseplänen erfahren. Kurz vor dem Start verlassen sie die Maschine dann wieder und erhalten ihr Geld zurück, weil teure Tickets bis zur letzten Minute voll erstattet werden, wenn der Passagier sie annulliert. Nun soll die Trickserei durch eine Stornogebühr beendet werden. Aerotelegraph